Startseite

 

SchützengesellschaftWilhelm Tell Hannover 1952“ e.V.

Vorstand und Satzung

2018




 


  1.Vorsitzender Dieter Sander

 Am 01.05.1974 tritt Dieter Sander der SG Wilhelm Tell bei und begeistert sich schon als Jungschütze für den Schießsport.1985 beendet er erfolgreich den Fachschießsportleiterlehrgang. 1987,1988 und von 1991 bis 1994 ist er als   1. Schießsportleiter im Vorstand tätig. In den Jahren dazwischen unterstützt er als Stellvertreter die amtierenden Schießsportleiter mit seinem Fachwissen. Für seine Verdienste, zum Wohle der Gesellschaft, wird er im Laufe der Jahre mit der bronzenen, silbernen und goldenen Verdienstmedaille der SG Wilhelm Tell ausgezeichnet. Im Jahre 2002 erhält er dir bronzene Ehrennadel des Verbandes und von Wilhelm Tell die nummerierte Ehrennadel in Gold Nr.6 . Immer wieder hebt er sich durch organisatorisches Geschick und besonderen Einsatz für die Gesellschaft hervor. 1997 wählt ihn die Gesellschaft zum 2. Vorsitzenden und Festleiter. Durch seinen unermüdlichen Einsatz in den vergangenen Jahren ist es ihm gelungen, dass unsere Veranstaltungen bei den Gästen immer als besondere Ereignisse in Erinnerung bleiben werden. In der Jahreshauptversammlung 2011 wird Dieter Sander zum 1.Vorsitzender der Schützengesellschaftgesellschaft Wilhelm Tell gewählt.



2.Vorsitzender/ Festleiter Petra Niemann



Petra Niemann, geb. am 22.05.1967 trat am 01.01.2017 in die Schützengesellschaft Wilhelm Tell ein. Sie hat sich schon nach kurzer Zeit als sehr interressierte Schützin gezeigt. Da die Funktion des 2. Vorsitzenden vakant wurde, hat sich der Vorstand sehr schnell geinigt, die Fähigkeiten dieser Geschäftsfrau für die Vorstandsarbeit zu nutzen. Wir wünschen Ihr viel Glück , besonders bei der Arbeit der Festleiterin, denn wir wissen alle ,daß es nicht immer leicht ist.Die Mitglieder haben Sie zur Jahreshauptversammlung in dieser Funktion einstimmig bestätigt.

 







Schriftführerin und          1. Schießsportleiterin Monika Sander

Monika Sander  ist erst seit kurzen in unserer Gesellschaft. Sie wurde zum 01.09.2004 aufgenommen, und bei den  Vorstandswahlen im Januar 2007 übernahm sie das Amt des Schriftführers. Die lockere Art ihrer WT- Infos und ihre Einsatzfreude bei vielen Angelegenheiten im Verein, macht sie schon nach kurzer Zeit zu einem unverzichtbaren Mitglied in unserer Gesellschaft. Als Dank erhält sie dafür die bronzene Verdienstmedaille von Wilhelm Tell. Im Juli 2010 wird Ihr die silberne Verdienstmedaille der Schützengesellschaft Wilhelm Tell verliehen. Im Oktober 2010 schließt Sie erfolgreich den Lehrgang zum Schießsportleiter ab. 2012 wurde Monika Sander mit der bronzene Ehrennadel vom VHS ausgezeichnet.


Schatzmeister Wolfgang Franke

Seit dem 01.10.1976 ist Wolfgang Franke Mitglied unserer Gesellschaft. Von 1979 bis heute ist er in verschiedenen Funktionen im Vorstand tätig . Bis auf das Amt des 1.Vorsitzenden hat er alle ehren-amtlichen Funktionen erfolgreich ausgeübt. Im Jahr 1991 übernahm er die Verwaltung der Kasse. 1999 erhält er für 20 Jahre Vorstandsarbeit eine Ehrentafel. Mit der erforderlichen Genauigkeit führt er bis heute die Finanzen der Schützengesellschaft . Flexibilität und Gewissenhaftigkeit zeichnen ihn aus. Seine Arbeit im Vorstand geschieht meist im Stillen, so dass die Mitglieder es kaum bemerken. Für sein Engagement wurde er mit der bronzenen, silbernen und goldenen Verdienstmedaille der SG Wilhelm Tell ausgezeichnet. Außerdem erhielt er 2002 die bronzene Ehrennadel vom VHS und die nummerierte Ehrennadel Nr. 7 von der Schützengesellschaft Wilhelm Tell. Im Jahre 2011 wurde er mit der Ehrennadel in Silber vom VHS ausgezeichnet.Für 40 jährige Mitgliedschaft erhielt er am 21.01.2017 vom DSB die Ehrennadel in Gold!

 

 

Ehrenvorsitzende Helga Spyra

Am 01. 03.1979 tritt Helga Spyra unserer Schützengesellschaft bei. Schon zwei Jahre später übernimmt sie Verantwortung im Vorstand als 2. Schießsportleiterin. 1987 wird sie durch die Mitgliederversammlung zur zweiten Vorsitzenden und Festleiterin gewählt. Durch den Tod des damaligen 1. Vorsitzenden Peter Voigt, übernimmt sie kommissarisch die Leitung des Vereins. Im Januar 1988 wird sie offiziell im Amt als 1. Vorsitzende der SG Wilhelm Tell bestätigt und wird dadurch die erste weibliche Vorsitzende eines gemischten Schützenvereins. 1996 wird Helga Spyra mit der bronzenen und 2002 mit der silbernen Ehrennadel des Verbandes ausgezeichnet. 1997 bekommt sie die Ehrennadel Nr. 5 der SG Wilhelm Tell verliehen.21 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand und ihr persönlicher Einsatz für die Mitglieder unserer Gesellschaft zeichnen sie aus. Im Januar 2011 tritt sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl an. Am 05. Juni 2011 wird Helga Spyra zur Ehrenvorsitzende ernannt, und erhält vom Verband überreicht durch Kurt Wehlauer die „Goldene Ehrennadel „ des VHS !

 







Satzung 
der Schützengesellschaft "Wilhelm Tell Hannover 1952“  e.V. 

§1 


Die Schützengesellschaft "Wilhelm Tell" Hannover 1952 e.v. mit Sitz in Hannover  verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts .Steuerbequnstiqte Zwecke" der Abgabenordnung. 

Zweck des Vereins ist Förderung und Pflege des Schießsports. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Abhaltung von Veranstaltungen schießsportlicher Art, Kameradschaft und Pflege der Tradition des Hannoverschen Schützenwesens. 

                                                       §2 

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 

                                                       §3 

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln 
des Vereins. 

                                                       §4 

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 

                                                       §5 

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins treuhänderisch auf die Schützenstiftung der Stadt Hannover, mit der Auflage es zunächst für die Dauer von 10 Jahren zu verwalten und im Falle einer Neugründung des Vereins diesem wieder zur Verfügung zu stellen. 

Erfolgt keine Neugründung in dem Zeitraum fällt das gesamte vorhandene Vermögen dem Landessportbund Niedersachsen zu, mit der Auflage es für Zwecke des Sports zu verwenden. 

                                                       §6
 
Der Verein ist Mitglied des Verbandes Hannoverscher Schützenvereine und Mitglied des Landesverbandes Niedersachsen und damit mittelbares Mitglied des Deutschen Schützenbundes. Der Verein unterwirft sich den Satzungsbestimmungen und Ordnungen dieser 
Verbände, insbesondere hinsichtlich seiner Einzelmitglieder. 

§7

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§8


Mitgliedschaft

Die Schützengesellschaft hat:


- ordentliche (aktive) Mitglieder über 18 Jahre

- jugendliche Mitglieder unter 18 Jahre

- fördernde (passive) Mitglieder

- Ehrenmitglieder

- außerordentliche (externe) Mitglieder


Die Mitgliedschaft wird durch Aufnahme erworben. Der Aufnahmeantrag muß schriftlich beim Vorstand eingereicht werden.

Bei Minderjährigen muß die schriftliche Einwilligung des gesetzlichen Vertreters vorliegen.

Mitglied können alle Personen werden, die sich in geordneten Verhältnissen befinden und über einen guten Leumund verfügen. Über die endgültige Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Mitglieder erhalten einen Mitgliedsausweis ,den sie bei Austritt wieder abgeben müssen! Mitglieder, die sich um den Verein und das Schützenwesen ganz besondere Verdienste erworben haben, können auf Beschluß des Vorstandes zu Ehrenmitglieder ernannt werden.

§9

Rechte und Pflichten der Mitglieder

1.Jedes Mitglied über 18 Jahre besitzt Stimm- und Wahlrecht. Es hat eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar. Wählbar sind nur 2. 2.Mitglieder über 18 Jahre.


3. Ehrenmitglieder genießen alle Rechte der ordentlichen Mitglieder.


4. Alle Mitglieder können die Schießeinrichtungen der Gesellschaft benutzen und ihre Veranstaltungen besuchen.

5. Jedes Mitglied verpflichtet sich durch seine Beitrittserklärung die Satzung und Schießordnung anzuerkennen.

6. Jeder hat die festgesetzten Beiträge bzw. Umlagen pünktlich zu entrichten. Satzgelder für Schießveranstaltungen werden vom Vorstand festgelegt.

7. Ein Vereinsabzeichen ist käuflich zu erwerben und bei Austritt bzw. Ausschluß ohne Anspruch auf Vergütung zurückzugeben.

8. Mitglieder,.die ihre Vereinsbeiträge trotz wiederholter Aufforderung nicht zahlen, können aus dem Verein ausgeschlossen werden.

§10

Erlöschen der Mitgliedschaft




§11


Vereinsbeiträge


§12



§15

    Jahreshauptversammlung

Anträge der Mitglieder können nur berücksichtigt werden, wenn sie mindestens eine Woche vor der Versammlung schriftlich beim Vorsitzenden eingereicht werden.


Über Gegenstände, die in der Tagesordnung nicht enthalten und auch nicht angekündigt sind, können Beschlüsse nur gefaßt werden, wenn sie von der Mehrheit der erschienenen Mitglieder als dringlich anerkannt werden.


§16

    Beschlußfassung mit einfacher Mehrheit

    1. Bei der Beschlußfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit nichts anderes bestimmt ist. Stimmenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimme. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.


    2. Ein Mitglied ist nicht stimmberechtigt, wenn der Gegenstand der Beschlußfassung die Vornahme eines Rechtsgeschäftes mit ihm oder die Einleitung oder Erledigung eines Rechtsstreites zwischen ihm und der Schützengesellschaft ist.


    Beschlußfassung mit qualifizierter Mehrheit


    1. Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.Wird eine Satzungsbestimmung, welche eine Voraussetzung der Anerkennung der Gemeinnützigkeit berührt, geändert, neu eingefügt oder aufgehoben, so ist das zuständige Finanzamt zu benachrichtigen.


    2. Zur Beschlußfassung über folgende Punkte ist die Mehrheit von drei Vierteln der in der Jahreshauptversammlung erschienenen stimmberechtigten Mitglieder erforderlich:

    1. Ausschluß eines Mitgliedes

    2. Auflösung bzw. Verschmelzung des Vereins, wenn nicht mindestens 7 Mitglieder sich entschließen ihn weiterzuführen. In diesem Falle kann der Verein nicht aufgelöst werden. Die Auflösung bzw. Verschmelzung des Vereins kann nur auf einer Hauptversammlung beschlossen werden, auf deren Tagesordnung eine Beschlußfassung hierüber angekündigt ist.


    3. Zur Änderung des Zweckes des Vereins ist die Zustimmung aller Mitglieder erforderlich . Die Zustimmung der nicht erschienenem Mitglieder muß schriftlich erfolgen.


§17


Außerordentliche Hauptversammlung


    1. Der Vorsitzende kann jederzeit aus wichtigen Gründen durch Vorstandsbeschlußeine außerordentliche Hauptversammlung mit der Frist von einer Woche (Datum des Poststempels) einberufen.


    2. Die außerordentliche Haupversammlung hat die gleichen Befugnisse wie die ordentliche Hauptversammlung.


    3. Für die Durchführung gelten die gleichen Bestimmungen wie in § 15.


Vorstehende Satzung wurde beschlossen in der Hauptversammlung in Hannover am 09. Januar 1998 !





    Helga Spyra, 1.Vorsitzende

    Wolfgang Franke, Schatzmeister





1 Änderung der Satzung vom 09.01.1998 der Schützengesellschaft "Wilhelm Tell" Hannover 1952 e.V.


§1


Textänderung des 3.Abschnittes :


    1.Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Abhaltung von Veranstaltungen schießsportiicller Art und Ffiege der Tradition des Hannoverschen Schützenwesens.

§5


2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Landessportbund Niedersachsen e.v. der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.







2 Änderung der Satzung vom 09.01.1998 der Schützengesellschaft "Wilhelm Tell" Hannover 1952 e.V.



Die Satzung des oben genannten Vereines vom 09.01.1998, im Vereinsregister eingetragen am 23.06.1998 und geändert am 16.02.1999 , soll um folgende Punkte ergänzt werden :

§1

Der Verein ist politisch, ethnisch und konfessionell neutral.

§6

Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Niedersachsen e.V., des Stadtsportbundes Hannover e. V. und des zuständigen Fachverbandes und regelt im Einklang mit deren Satzungen und Ordnungen seine Angelegenheiten selbständig.

§ 8

Bei Ablehnung eines Aufnahmeantrages steht dem Bewerber das Recht zu, Einspruch zu erheben, über den die nächste ordentliche Mitgliederversammlung endgültig entscheidet.

Die vorliegende Satzungsänderung wurde in der Jahreshauptversammlung in Hannover am 12.01.2001 beschlossen.

Hannover, den 01.08.2001


Helga Spyra, 1. Vorsitzende

Wolfgang Franke , Schatzmeister

















 

Startseite